Gruppe des Monats Oktober

Herren 1 startet durch

Vor einem Jahr sind sie in unserer Volleyballabteilung als neue junge Herren-Hobbymannschaft gestartet. Ein fester Kern hat sich gebildet, der schnell gewachsen ist. Unter Trainerin Tanja Tammena-Adam hat sich seitdem eine Mannschaft entwickelt, die mit viel Begeisterung und Talent schnell gezeigt, dass da einiges mehr drin ist als nur Hobby. Die Frage „Können wir nicht auch Liga spielen?“ hat nicht lange auf sich warten lassen. Aber auch die Antwort darauf bedurfte keinen langen Überlegungen. Seit vielen Jahren ist unser Wettkampfbereich von Damen dominiert. Das möchten wir ändern. Als erste junge Herrenmannschaft der Volleyballabteilung startet Herren 1 nun diese Saison in der Bezirksliga. Wir drücken unseren jungen Durchstartern die Daumen für eine erfolgreiche Saison!

Spaß haben sie auf jeden Fall!

Fotos: David Bärwald

Multikulti, bunt und fröhlich – 16. Weltgymnaestrada in Österreich

Mittendrin im Geschehen war als einziges Mitglied des Detmolder SV unsere Übungsleiterin Brigitte Blase, die es sich nicht nehmen lassen wollte, an dem Ereignis teilzuhaben.

 

Come together, show your colours! Unter diesem Motto fand nach 2007 zum zweiten Mal in Dornbirn und Bregenz das größte Breitensportfest der Welt statt mit über 18.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 69 Nationen. Deutschland war mit 2.200 sportbegeisterten Menschen die zweitgrößte Nation (hinter der Schweiz), darunter 30 Turnerinnen aus dem Lippischen Turngau.

Untergebracht in Schulen und Ferienwohnungen waren die Lipperinnen mitten drin im großen Weltgymnaestrada-Geschehen, aber nicht als Touristen, sondern als Botschafterinnen für Deutschland. Bei vier (!!!) Auftritten an vier Tagen waren sie Teil der 600-köpfigen Großgruppenvorführung des Deutschen Turnerbundes. Dafür hatten sich die lippischen Gymnastinnen in diversen Proben in der Landesturnschule in Hamm und bei einer zweitätigen Generalprobe in Neu-Isenburg gut vorbereitet, um das generationenübergreifende Miteinander im deutschen Turnen darzustellen. Ein Teil des Deutschlandbildes mit weißen Helium-Ballons an sechs Meter langen Schnüren und einer anspruchsvollen Choreographie war für das „Dornbirn-Special“ ausgewählt worden, eine besondere Ehre und Herausforderung! Die Schreckmomente blieben glücklicherweise aus, kein Ballon ist vorzeitig abgehoben. Der Applaus der vielen tausend Zuschauer belohnte für das Lampenfieber.

 

In den Messehallen in Dornbirn gab es Vorführungen aus aller Herren Länder zu sehen. Von Südafrika über Kanada, Sri Lanka, Katar, Malawi, Australien usw. zeigten fröhliche Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen wunderbare Einblicke in die sportliche Vielfalt ihres Landes. Bei jeder Welt-Gymnaestrada inzwischen ein Pflichttermin: der Besuch des Schweizer Abends. Unsere Nachbarn sind bekannt für pfiffige, mitreißende und perfekte Shows, in denen sie ein breites Spektrum ihres turnerischen Könnens präsentieren. Der absolute Knaller aber war die FIG-Gala (Federation Internationale de Gymnastique). Was in der zweistündigen internationalen Show an Vielfalt des Turnens von den kreativsten Gruppen der Weltgymnaestrada gezeigt wurde, war wirklich sagenhaft. „Man muss es erlebt haben, erzählen geht nicht!“, sagte eine faszinierte Detmolder Turnerin nach der Veranstaltung.

 

Zum Erleben gehörte auch die Klärung der täglichen Frage: Welches T-Shirt ziehen wir heute an? Neben der allgemeinen Delegationskleidung in den Deutschlandfarben stand den Aktiven eine Auswahl inoffizieller Einheitskleidung zur Verfügung, die natürlich abgesprochen werden musste. Keine Alternative gab es aber zu den red shoes, die bei allen Nationen großes Change-Interesse weckten, denn zum Ende jeder Gymnaestrada ist ein Trikottausch obligatorisch. Schon am ersten Tag hatten es vor allem die Japaner auf die knallroten deutschen Schuhe abgesehen!

Apropos erster Tag: zum Einmarsch der Nationen hatten sich schon alle Teilnehmer versammelt, als es plötzlich bedrohlich dunkel wurde und die Eröffnungsfeier wegen eines nahenden Unwetters abgesagt werden musste. Von nun an mussten alle brav ihre Teller leer essen, so dass aus der geplanten Opening Ceremony drei Tage später eine grandiose Midweek Ceremony bei strahlendem Sonnenschein wurde!

 

Eine besondere Ehre wurde einer lippischen Turnerin zuteil: mit 85 Jahren war Gertrud Heine eine der ältesten aktiven Deutschen und konnte hierfür freudestrahlend einen Gymnaestrada-OSKAR in Empfang nehmen. Außerdem war sie seit 1975 bei jeder Welt-Gymnaestrada dabei, inzwischen zum 11. Mal!

 

Ein besonderes Lob galt der gesamten Logistik in Dornbirn und Umgebung! Es gab kein langes Warten auf den Bus oder Zug, alles ging schnell und problemlos. Von gegenüberliegenden Bahnsteigen schwappte die Welle über und es wurden kleine akrobatische Kunststückchen gezeigt. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Vorarlberger Bevölkerung war überall spürbar. „Es ist so schön, dass ihr Turnerinnen und Turner alle hier seid. Durch Euch ist bei uns alles so bunt und fröhlich“, sagte ein begeisterter Vorarlberger den lippischen Turnerinnen. Das Fazit dieser Woche ist deshalb: Österreich kann Weltgymnaestrada!