Handball Landesliga HSG 1: Blutiges Remis bei der HSG EURo

HSG EURo – HSG Detmold/Hiddesen 26:26 (13:15)

Es war eines der härteren Spiele, die die HSG Detmold/Hiddesen in den letzten Jahren bestreiten musste. Drei von unseren weißen Auswärtstrikots wiesen zum Teil heftige Blutspuren auf. Nasenbeinbruch bei Marc Mellies, nachdem Spielertrainer Dirk Schnake Ihn im zweiten Versuch mit dem Ellenbogen im Gesicht traf, blutiger Cut über dem Auge von Fabian

Schipmann, nach einer Abwehraktion vom Mittelmann und noch ein blutiger Cut bei Kreisläufer Bernhard Mager nach einem Zusammenprall mit Spielertrainer Dirk Schnake. Sportlich gab es am Ende ein 26:26-Remis, nachdem Fabian Schipmann in der Schlusssekunde per Strafwurf traf.

Nach unserer schwachen Vorstellung bei Eintracht Gadderbaum in der Vorwoche wollten wir gegen den Tabellenvierten wieder eine Leistungssteigerung zeigen. Die zuletzt fehlenden Jasmin Baltic und Bernhard Mager waren wieder mit von der Partie, Youngster Marvin Mücke musste allerdings wegen Grippe zu Hause bleiben. Wir kamen hervorragend ins Spiel. Nach 11 Minuten führten wir mit 7:3. In der Abwehr wurde gut gearbeitet, so dass sich Daniel Wodarsch reihenweise mit Paraden auszeichnen konnte. Im Angriff spielte der Rückraum variabel und Baltic und Waldhof zeigten sich sehr treffsicher. Die Gastgeber deckten nun offener, doch wir konnten den Vorsprung in der 20. Minute auf 12:6 ausbauen. Beim Spielstand von 15:10 wurde uns von den Unparteiischen ein Gegenstoß zurückgepfiffen und in der Deckung erhielt Dominik Waldhof eine Zeitstrafe. Die Gastgeber nutzten diese Phase und verkürzten bis zur Pause auf 15:13. Leider übersahen die Schiedsrichter die beiden krass unfairen Situationen, als zuerst Fabian Schipmann einen blutigen Cut am linken Auge verpasst wurde und kurz vor der Pause Spielertrainer Schnake noch den bis dahin starken Marc Mellies per Ellenbogencheck niederstreckte.

Die zweite Hälfte begann ausgeglichen. Unsern Vorsprung konnten wir über 17:14 bis zum 20:17 halten. Als Marc Schipmann im Angriff ! eine Zeitstrafe erhielt, konnte EURo die Überzahl nutzen und kämpfte sich in kurzer Zeit bis zum 20:20 heran. Die Gastgeber deckten nun kompakt und gewohnt aggressiv und zwangen uns zu unnötigen Ballverlusten. Über 22:22, 23:23, 25:25 blieb das Spiel ab jetzt knapp. Kurz vor Ende wurde Bernhard Mager vom Schiedsrichter mit blutverschmiertem Trikot vom Platz geschickt, nachdem er in der Abwehr von Spielertrainer Schnake angegangen wurde. Die Blutung wurde genau wie bei Schipmann abgeklebt, das Trikot gewechselt und weiter ging es. Beim 25:24 hatte Baltic per Strafwurf die Chance zur Zwei-Tore-Führung. EURo erhielt selbst zwei Strafwürfe, die Hersemann zur eigenen 25:26 Führung nutzte. Zuvor erhielt der starke Dominik Waldhof die dritte Zeitstrafe, nachdem sich Schnake über Außen bei Ihm einhakte. Im letzten Angriff scheiterte Marc Schipmann an Keeper Bekemeier, doch Mager sprang in den Kreis, um den zurückprallenden Ball ins Tor zu wuchten. Die Unparteiischen entschieden auf Strafwurf für Detmold, da Bernhard Mager durch einen im Kreis deckenden Abwehrspieler behindert wurde. Den fälligen Strafwurf verwandelte Fabian Schipmann zum 26:26 Endstand.

Über das was dann passierte kann man als Sportler nur den Kopf schütteln. Der Hallensprecher stichelte die heimischen Zuschauer über Mikrophon zu heftigen Protesten gegen die Unparteiischen mit „Schieber Schieber“ – Rufen an. Torwart Thomas Furcht wurde von alkoholisierten Zuschauern angepöbelt, die das nahe Spielfeld betraten – absolut peinliche Aktionen, die nicht in die Sporthallen gehören (ebenso wie Alkohol auf der Tribüne !!). Die Mannschaften untereinander klatschten sich ab, obwohl beide nicht mit dem Ergebnis zufrieden waren. Leider ließen die Schiedsrichter die zum Teil überharte Deckung der Gastgeber durchgehen – Spielertrainer Schnake erhielt im ganzen Spiel keine Zeitstrafe, obwohl er für drei blutverschmierte Trikots verantwortlich war. (Zeitstrafenverhältnis 6:4 für Detmold + 1 Rote Karte für EURo´s Krause nach einer Catcheinlage gegen Fabian Schipmann). Leider hat die HSG EURo, auch bei anderen Mannschaften, den Ruf Ihrer überharten Deckung weg, was sich an diesem Wochenende mal wieder bestätigt hat. Das peinliche Verhalten von einigen Zuschauern und dem Hallensprecher setzt dem Ganzen noch den Deckel drauf – sportlich ist was anderes. Hoffen wir, dass Mager, Schipmann (beide Platzwunde), Mellies (Nasenbeinbruch) und Spies (Rippenprellung) am kommenden Wochenende im Heimspiel gegen die wiedererstarkte HSG HB Lemgo III wieder auflaufen können.

Tore HSG:
Jasmin Baltic (6/1), Dominik Waldhof (7), Bernhard Mager (4), Fabian Schipmann (4/2), Marc Mellies (2), Marc Schipmann (1), Jonny Warlich (1), Lars Branding (1), Tobias Schulte, Jens Spies, Matthias Betge. Im Tor; Daniel Wodarsch und Thomas Furcht.