Nadine Jarosch: Erneut Kreuzbandriss

So wie schon Ende Mai 2013 in Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften (Mannheim) riss bei Nadine Jarosch nun auch in diesem Jahr im Trainingscamp im Meisterschaftsvorfeld das Kreuzband. „Dabei haben wir nach ihrem schweren Unfall im vergangenen Jahr alles getan, damit Nadine in Ruhe wieder auf die Turnbühne zurückkehren konnte. Und Nadine selbst hatte nach ihrem Wiedereinstieg in das Training sowie den ersten erfolgreichen Wettkämpfen im Rahmen der Bundesliga und der Landesmeisterschaft ihr Selbstvertrauen wiedergefunden und war auf dem Weg zu alter Stärke“, so Hans-Joachim Dörrer verzweifelt. Auch Trainer Michael Gruhl sah keinerlei Anzeichen für eine neuerliche Verletzung und seinen Schützling
gut gerüstet, um sich wieder einen Platz in der WM-Riege für Nanjing (Oktober) zu erkämpfen.
Passiert ist dieser neuerliche Unfall im DTB-Trainingslager in Frankfurt nach einem technisch einwandfreien Tsukahara-Abgang (Doppelsalto mit integrierter Längsachsendrehung) am Stufenbarren, der eigentlich bestens gelandet war, bei dem sie aber mit dem im Vorjahr lädierten Knie ein wenig nach innen wegknickte.
Ein zur Vorsicht erstelltes MRT ergab dann die Horror-Diagnose.
Welche Folgen dieser aktuelle Rückschlag nun für die leistungssportliche Karriere der Deutschen Vize-Meisterin im Mehrkampf von 2012 und Olympiateilnehmerin in London hat, muss die nähere Zukunft zeigen.
Wir – die 1860-Turnerinnen und alle Mitglieder des DTV – sind in Gedanken bei Nadine und wünsche ihr alles erdenklich Gute